Wozu braucht man Vertrieb?

Im Interview erklärt uns Pritu Detemple, CEO von GO FOR SALES was Vetrieb bedeutet und warum man sich als Kreativer Unternehmer damit beschäftigen sollte.

Egal ob Solo-Selbständig oder Konzernvorstand; um als UnternehmerIn erfolgreich zu sein, muss man sich ständig weiterentwickeln. In unserer Beitragsreihe »Wozu braucht man ..?« beleuchten wir einige Aspekte des Unternehmertums und sprechen mit ExpertenInnen. Heute: Vertriebsprofi Pritu Detemple von Go For Sales.

Du bist Experte für Sales-Development  – oder auf Deutsch: Vetriebsentwicklung. Was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Nun Vertriebsentwicklung bedeutet, dass man Vertrieb in einem Unternehmen neu etabliert oder -falls es schon Vertriebsstrukturen gibt- weiter führt. Das klingt immer sehr groß. Muss es aber nicht. Wir entwickeln Vertriebsstrukturen auch für Freelancer, die alleine arbeiten, genauso wie für große Firmen wo wir ganze Vertriebsabteilungen “erschaffen”. Beide Szenarien haben gemein, dass es vorher wenig vertriebliche Prozesse gab oder diese falsch angewandt wurden. Unser Ziel bei GO FOR SALES ist es, eine Entwicklung in Gang zu setzen, die Unternehmer nachhaltig stabilisiert und diese von ihrer Idee, Innovation oder Passion leben können.

Die meisten Kultur- und Kreativschaffenden sind Einzelunternehmer und kümmern sich um Vertrieb  daher gerne mal ,,nebenbei‘‘. Was sind also die wichtigsten Faktoren die man auch mit wenig Zeit im Blick haben sollte?

Dieses Problem haben nicht nur Einzelunternehmer, sondern genauso die Mittelständler. Viele Gründer starten mit einer Vision. Wie man diese vertreibt ist meist am Anfang unklar. Man hofft, dass das eigene Feuer ausreicht und die Kunden den eigenen Wert verstehen. Das klappt nur selten. Der wichtigste Faktor ist Zeit. Die Daumenregel ist, dass man doppelt so viel Kapazitäten in den Vertrieb legen muss als in die Entwicklung eines Produktes oder die Ausübung einer Dienstleistung. Habe ich also 2 Entwickler, brauche ich 4 Sales Mitarbeiter. Oder wenn ich als einzelner Designer 15 Stunden an meinen Projekten gestalte sollte ich 30 Stunden für Dinge wie Akquise, Kundengespräche und Bedarfsanalysen verbringen um wirklich erfolgreich zu werden und damit nur an Projekten arbeiten, die mir den meisten Spaß bringen und auch finanziell honoriert werden. Das unterscheidet erfolgreiche Kultur- und Kreativschaffende von den nicht so erfolgreichen. Das bedeutet natürlich nicht dass die Qualität der Arbeit besser oder schlechter ist. Sie machen aber per se mehr Umsatz, haben durch bessere Aufträge mehr Spaß an der Arbeit und können ohne externe Unterstützung sorgenfrei leben.

Auf eurer Website sowie auf iTunes und Spotify bietet ihr seit Anfang diesen Jahres einen Podcast an. Welche Themen behandelt ihr und was kann man als Hörer lernen?

Der Podcast heißt  Lerne Vertrieb – Grundlagen für Unternehmer und ist kostenfrei. Er richtet sich an alle Menschen, die nicht nur selbständig sind, sondern darüber hinaus auch Unternehmer werden wollen. Wir machen den Podcast, damit jeder Vertrieb erlernen kann, auch wenn sie oder er kein Geld für Vertriebsberatung ausgeben kann. Es gibt damit dann auch keine Ausreden mehr. Wer mit seiner Idee im Unternehmen wachsen will, kann diesen Podcast als Grundlage nehmen. Wir geben 100% Praxiserfahrung wieder und ich hoffe es wird vielen Vertriebsbeginnern helfen.

Zur Website von GOFORSALES geht es hier.