Faltlabor | Gewinner 2018

Im Faltlabor entstehen mittels Origami-Technik kunstvolle Objekte und Lampenschirme.

Insgesamt fünf Projekte wurden 2018 durch das Kreativsonar ausgezeichnet. Darunter auch Matthias Wiebel, der im Faltlabor seine Leidenschaften für Origami-Kunst und Programmierung vereint.

Kreativsonar Gewinner 2018
Faltlabor aus Mainz (Rheinland-Pfalz)

Papier bearbeiten ohne Schere oder Kleber: Das verbirgt sich hinter der japanischen Kunst des Origami. Traditionell entstehen so aus einem einzigen Stück Papier kleine Tierfiguren oder abstrakte Objekte.

Matthias Wiebel hat die Technik weitergedacht und fertigt Lampenschirme und Leuchtobjekte mit einzigartigen Mustern. Die nötigen Holzrahmen für die Lampen werden mit dem Laser geschnitten und teilweise in einer Behinderten-Werkstatt gefertigt.



Matthias Wiebel. Foto von Kristina Schäfer.

 

Darüber hinaus konzipiert der Software-Entwickler Matthias Wiebel auch eigene Faltdesigns, die er mittels einem Prägewalzsystem aufs Papier bringt. Die schier unendlichen Möglichkeiten des Prägens und Faltens ermöglichen so individuelle Gestaltungen und machen jedes Objekt des Faltlabors zu einem Unikat.

Mehr Infos unter www.faltlabor.de