Von Nachtschichten und Deadlines

Sind wir doch mal ehrlich: Deadlines vorausschauend im Blick behalten und sich selbst so organisieren, dass bereits 1-2 Wochen vorher alle Formulare, Präsentationsfolien oder Texte bereitliegen, ist ein schwieriges, oftmals unmögliches Unterfangen. Entweder fehlen notwendige Informationen, man hat bei der riesigen ToDo-Liste keine Zeit oder aufgrund des schönen Wetters einfach keine Lust. Alles durchaus legitime Gründe, die dazu führen, dass man sich ab und an mit der berühmt berüchtigten Nachtschicht um die Ohren schlagen muss.

Morgen ist Anmeldeschluss für unseren Wettbewerb. Wenn du also dein Bett heute Abend nur aus der Ferne betrachten wirst, dann bist du hier genau richtig. Wir helfen dir das kreative Chaos durchzustehen.

 

Du brauchst:
Koffein
Kohlenhydrate
Kaugummi
Wecker (Wahlweise geht auch ein Smartphone)
Unbequeme Kleidung
Schmierpapier &Stifte
Rechner & Festplatte
Diverse Lichtquellen

So wird’s gemacht:

1. Wenn du gar nicht erst ins Bett gehst, dann rechne dir in etwa aus, wie lange du brauchen wirst. Teile dir den gesetzten Zeitraum in Etappen ein, nach denen du den Wecker stellst. So verhinderst du, dass du aus Versehen doch wegnickst. Alternativ gehst du recht früh ins Bett (zwischen 18:00 und 21:00 Uhr). Rechne dir aus, wie lange du brauchen wirst und stelle dir dann entsprechend  den Wecker (z.B. 01:00 Uhr). Auch hier empfiehlt sich die Zeiteinteilung mit Hilfe eines Weckers. Achtung: Schätze dich immer schlechter ein als du bist und plane besser zu viel, als zu wenig Zeit ein.

2. Suche dir einen ruhigen Ort ohne Ablenkung. Hierbei ist es wichtig, dass du dich nicht zu wohl fühlst und auch nicht zu bequem sitzt. Überall lauert die Gefahr, dass du müde wirst oder dich ablenken lässt. Dementsprechend empfehlen wir dir auch unbequeme Kleidung und möglichst helle Lichtverhältnisse.

3. Bevor es schließlich losgeht, sammelst du alle vorhandenen Informationen. Hierfür durchsuchst du deine Festplatte  und überlegst dir, wo du im Internet Hilfestellungen findest. Kopiere alle Texte in ein Dokument, alle Bilder in einen Ordner. So vermeidest du lästiges Hin- und Herklicken. Als nächstes planst du auf dem Schmierpapier deine Nachtschicht: Welche Aufgaben gilt es in welcher Reihenfolge zu erledigen? Wie viel Zeit muss eingeplant werden? Gerne kannst du diesen Etappen  ToDos zuordnen. Durchstreichen fühlt sich gut an.

4. Wir empfehlen das fein abgestimmte Zusammenspiel aus Koffein, Kohlenhydraten und Kaugummis. Starte mit einem stark aufgebrühten Kaffee (alternativ auch Cola oder Energiedrinks). Gerne kannst du eine Thermoskanne vorbereiten (Zeitersparnis). Sobald du merkst, dass die Müdigkeit einsetzt wiederholst du diesen Schritt (Achtung: Bei Herzrasen die Zufuhr abbrechen).  Damit das Koffein überhaupt für deinen Körper verträglich ist, und du keine Magenschmerzen bekommst, ist es wichtig, dass du reichlich Kohlenhydrate zu dir nimmst, die dich außerdem mit Energie versorgen. Hier schwören Nachtschicht-Experten auf Nüsse, Süßigkeiten und Pizzas. Unser Geheimtipp: Kaugummis. Sie versorgen dein Gehirn mit Sauerstoff. Außerdem bleibt dein Körper durch das Kauen in Bewegung und wird so nicht ganz so schnell müde.

Wir hoffen, dass wir dir durch die bevorstehende, schlaflose Nacht helfen können. Und immer daran denken: es gibt ein Danach 😉