Punkt, Komma, Strich – Wie begeistere ich auf dem Papier? (Teil I)

Blogbeitrag oder Bewerbung, Projektskizze oder Konzept – für Selbständige und Kreative wichtige Kommunikationsmittel mit einer zentralen Gemeinsamkeit: sie sind textbasiert, d.h. Erfolg oder Misserfolg hängen wesentlich auch von der Qualität der Texte ab. Es ist demnach sinnvoll, die eigenen Texte kritisch zu hinterfragen und zu optimieren. Du bist gerade dabei deine Online-Bewerbung zum Kreativsonar zu verfassen? Dann dürfte dich interessieren, was für uns gute Texte ausmacht:

Sie schaffen einen Mehrwert

Menschen, die an andere denken und ihrem Umfeld einen Mehrwert verschaffen, strahlen Sympathie aus. Gute Texte ebenso: sie vermeiden Floskeln, Füllwörter und Wiederholungen, einfach weil sie es können und nicht nötig haben. Wenn der Inhalt stimmt und das Interesse des Lesers im Vordergrund steht, dann stellt der Text für ihn einen echten Mehrwert dar. Achte also darauf, dass deine Texte Fragen beantworten. Was interessiert deine Leser? Bei Bewerbungen, Konzepten und Projektskizzen sind die zu beantwortenden Fragen durch die Ausschreibungen bereits vorgegeben oder liegen in der Natur der Sache:

> Konzepte, Projektskizzen: Um was geht es? Wer ist beteiligt? Was sind die Ziele? Wie sollen diese erreicht werden?
> Bewerbungen ->> Wer bist du? Warum willst du bei uns arbeiten? Was qualifiziert dich?

Geht es im Rahmen einer Content-Strategie darum deine Leser mit spannenden Blogbeiträgen zu begeistern, dann kann sich die Suche nach dem richtigen Thema sowie den zu beantwortenden Fragen schon etwas komplexer gestalten: anhand diverser Recherchemethoden und Verfahren erfährst du, was deine Leser wirklich interessiert.

Sie erzeugen Spannung

Der Mensch liebt Geschichten. Dies solltest du dir für Blogbeiträge, Bewerbungen, Projektskizzen und Konzepte  zu Eigen machen. Hierbei geht es weniger darum Wunderwelten zu erschaffen und die Grenzen der Realität auszutesten. Vielmehr solltest du dich fragen, was eigentlich eine gute Geschichte ausmacht.

Alles in allem kann man sagen, dass sie immer einen Aufhänger haben, d.h. bereits relativ zu Beginn der Geschichte werden Informationen gestreut, die darauf hindeuten, dass etwas passieren wird. Eine Leiche wird gefunden oder ein verstohlener Blick zwischen zwei Personen deutet auf eine große Love-Story hin. Du willst wissen wie es weitergeht. Wer ist der Mörder? Wird er gestellt? Werden Susi und Strolch wieder zusammenfinden?

Natürlich kann deine Bewerbung oder deine Projektskizze auch ohne Big Drama bestehen. Jedoch solltest du dir ganz genau überlegen, wann du welche Informationen in den Text einbindest. Bereits in den ersten paar Sätzen musst du dem Leser einen Grund geben nicht das Interesse zu verlieren. Hierfür muss er  – ohne dass jegliche Spannung flöten geht – wissen, um was es geht und vor allem muss er spüren, dass was geht.

Wir hoffen, dass wir euch mit den zwei Punkten einige wichtige Anregungen zu euren Texten geben konnten. Falls euch das Thema interessiert, findet ihr hier  noch mehr dazu.