Architekt gesucht! – Behind the scenes Saarbrücken

Auch in der saarländischen Landeshauptstadt verbreiteten wir unser Anliegen. Leider hat das Wetter in Saarbrücken nicht mehr ganz mitgespielt. Am 01. März wappneten wir uns demnach doppelt so gut gegen Wind und Kälte. Nichtsdestotrotz hatten wir viel Spaß.

In Saarbrücken orientierte sich unsere Route in erster Linie an den Vierteln. So hatten wir im Vorfeld Hotspots der Kultur- und Kreativwirtschaft ausgemacht, in deren Umfeld nun keine Säule und keine Plakatwand mehr vor unseren Aushängen sicher war. Hier sind beispielsweise der Eurobahnhof, das Nauwieser Viertel oder das Quartier Mainzer Straße zu nennen, wo viele Akteure der lokalen Szene ansässig sind, aber auch sonst den ganzen Tag über eine hohe Fluktuation herrscht. Passenderweise befinden sich auch die wichtigsten kulturellen Institutionen im näheren Umfeld: So statteten wir auch dem Staatstheater, der Alten Feuerwache und der Modernen Galerie einen Besuch ab.

Lediglich für die Universität und die HTW mussten wir die Innenstadt verlassen, da diese etwas außerhalb liegen. Hier wollten wir mit unseren Flugblättern vor allem Studenten und junge Start-Ups aus dem Hochschulumfeld ansprechen, die noch ganz am Anfang stehen und voller Tatendrang ihre Idee an den Mann bringen möchten.

Es wird einen kleinen Beitrag zu unserem Tag in Saarbrücken geben. Frau Kirchhofes hat uns für den „Kulturspiegel“ (18. März 2015) begleitet.