Bildhauerin gesucht! – Behind the scenes Mainz

Der letzte Samstag im Februar. An diesem Tag waren wir mit unserer Guerilla-Aktion neben Kaiserslautern und Trier auch in Mainz unterwegs. Wenn nicht unbedingt schlechter, so lief doch  alles etwas anders als erwartet.

Zunächst einmal: Mainz lebt! Die Straßen waren bis oben hin voll und die Innenstadt platzte ebenso wie Cafes und Geschäfte fast aus allen Nähten. Dies bedeutete für uns viel Aufmerksamkeit: Während wir die Flugblätter an Wänden und Säulen anbrachten, merkten wir, wie immer mehr Passanten stehen blieben, um sich die Texte durchzulesen und die Bilder anzuschauen. Außerdem fiel uns aufgrund der zahlreichen Sticker und Plakate die lebendige Musikszene der Stadt auf. Wenn eins unserer Flugblätter „Sänger gesucht!“ titelt, so dürfte sich hier in jedem Fall jemand finden.

Neben Programm-Kinos besuchten wir ebenso das Theater und einige Galerien sowie den Nordhafen. Hier findet man etwas außerhalb des Zentrums zahlreiche Kreativunternehmen, die losgelöst voneinander agieren. Von dieser Eigenständigkeit zeugen auch die vielen Briefkästen am Eingang. Sieht toll aus!

Zum unerwarteten Teil: Nach einer Stärkung in einer kleinen Bäckerei zog unser Team munter weiter.  Erst nachdem wir uns selbst in der Mainzer Innenstadt verlaufen und einen weiteren Großteil unserer Route erledigt hatten, fiel uns auf, dass ein Teil unserer Sachen inkl. Flugblätter und persönlicher Gegenstände fehlte.  Die Aufregung war groß. Zum Glück fanden wir alles unversehrt in der Bäckerei. Da hatte uns der lecker Kuchen wohl etwas zu sehr abgelenkt. Alles in allem war es ein schöner, sonniger Tag mit viel positiver Resonanz.